Jackie

Vorstand

Ein schlauer Mensch schrieb mal die Zeile „ich will mindestens die Welt verändern bevor ich geh“. Meine Vision ist ein Verein, der das gesellschaftliche Engagement fördern soll, Menschen Mittel und Ideen an die Hand gibt wie sie ihr Leben fairer und nachhaltiger gestalten können, ich möchte Anregungen liefern und zum Umdenken bewegen. Kurz gesagt: Die Welt ein bisschen besser hinterlassen, als ich sie vorgefunden habe.

Benny

Vorstand

„Wie kann das sein, Wie kann das gehn?
Wie anteilslos/mitleidlos können wir zur Tagesordnung übergehn?“
Ich glaube in jedem von uns steckt die Motivation etwas zu bewegen, etwas ändern zu wollen.
Mit der Geburt meiner Tochter wurde mir bewusst, dass ich mehr als nur eine schützende Hand sein will.
Natürlich war früher bestimmt nicht alles besser und genauso ist heute nicht der Weltuntergang. Doch ich selber muss kritisch feststellen, dass die Gesellschaft sich zurückdreht.
Wenn sich diesen Situationen jemand entgegen stellen kann, dann eigentlich nur die Onkelzfans. Ich glaube kaum eine Fanszene ist so unterschiedlich und musste sich immer wieder behaupten. Genau aus diesem Grund kann der B.O.S.C. sehr viel bewirken.

Manu

Vorstand

„Die Wahrheit wird gelebt und nicht doziert. Du bist was du warst und du wirst sein was du tust“
Zusammen können wir unsere Welt jeden Tag ein Stückchen zum Besseren weiterdrehen. Dieses Netzwerk aus Neffen und Nichten soll für die Ewigkeit sein. In all der Schnelllebigkeit heutzutage soll unser Engagement wie ein Fels in der Brandung stehen. Unsere Gesellschaft braucht dringend eine soziale Neuausrichtung. Soll Hände reichen, statt Ellbogen ausfahren.
Ich wünsche mir, dass sich der neue BOSC so etabliert, dass er nicht ignoriert oder kleingeredet werden kann. Wir zusammen also…. lasst es uns tun!

Judith

Öffentlichkeitsarbeit

„Dann werdet bessere Menschen und Ihr kriegt ’ne bessere Welt!“
Leider hat es die Welt verdammt nötig, dass man sie verbessert. Und wir tun es – mit den besten Typen und der geilsten Musik. Was kann es Schöneres geben…?

Christian

Verwaltung

In meiner Heimat gibt es den schönen Spruch: „Großes entsteht immer im Kleinen“
Mit kleinen Gesten und Taten eines jeden Einzelnen ist es möglich, unsere Welt Stück für Stück ein bisschen besser und bunter zu machen. Die Auswirkungen auf das Große und Ganze können gigantisch sein, wenn jeder bereit ist auch nur ein Stück weit mehr Aufmerksamkeit seinen Mitmenschen und unserer schönen Erde zu widmen.
Ich freue mich darauf Teil einer Gemeinschaft zu sein, in der jeder bereit ist seinen kleinen Teil beizutragen, um letztlich in der Summe großes für unsere Gesellschaft zu tun: Ein Stück weit mehr Solidarität und ein Stück weit mehr Unterstützung für Bedürftige.

Sasch

Öffentlichkeitsarbeit, Verwaltung

Meine Vision

Ich möchte helfen, den B.O.S.C. als sichere Anlaufstelle zu etablieren! Die geplanten Vorhaben positiv umzusetzen, um auch als sozialer Verein öffentlich wahrgenommen zu werden.

Meine Motivation

- Jahrelanges Fan-Dasein
- Etwas zurück zu geben für die unglaubliche Unterstützung durch die Lieder der Band
- Sozial tätig zu werden und das eigene positiv Erfahrene zu schätzen und meinen Beitrag für was Gutes leisten!

Und los... 🙂

Nicole

Öffentlichkeitsarbeit, Projektunterstützung

Ich möchte mit Euch zusammen diese geile B.O.S.C. Vision in die Wirklichkeit verwandeln.
Man kann vielleicht nicht jeden Tag Großes tun, aber etwas Gutes zu tun ist immer machbar. Dieser gesellschaftliche Egoismus darf nicht im Vordergrund stehen, da es am Ende immer nur ein „WIR“ geben wird.
Wir…. als Team, weil jeder Mensch einzigartig ist und viele Schultern eine Last besser tragen können.
B.O.S.C. , weil Gleichheit und Verantwortung hier nicht nur zwei „leere Worte“ sind und der Stern hier für alle leuchtet.

Manuel

Öffentlichkeitsarbeit

Ich kann einfach nicht nur nach meiner „eigenen kleinen Welt“ schauen, wenn draußen die große weite Welt teilweise komplett am Arsch ist! Immerhin gehe ich davon aus, dass ich noch über ein halbes Jahrhundert auf Dieser wandele. Also Ärmel hochkrempeln und Probleme anpacken anstatt zu ignorieren!

Micky

Öffentlichkeitsarbeit

Lass uns fliegen schöne Sehnsucht… Wenn ich einen Wunsch frei hätte dann würde ich mir einen Platz wünschen, an dem die Menschen sich wohl fühlen. Die Liebe spüren, die man in der Welt, die kalt und leer erscheint, an jeder Ecke finden kann. Trost spenden, wo er gebraucht wird. Ein offenes Ohr haben für die Probleme, Sorgen und Ängste meiner Mitmenschen. Die Hand reichen, wo ich gebraucht werde. Helfen, die Welt etwas besser zu machen. Im Kleinen entsteht soviel, wenn wir nur genauer hinschauen – Augen auf und versuchen was auf die Beine zu stellen. Dann noch im Namen der Onkelz – kann es was Geileres geben?

SUSEN

Öffentlichkeitsarbeit

„Wunder geschehen, ich hab’s gesehen.“
Ich habe gefallene Seelen gesehen, denen auf Grund ihrer Liebe zu einer Band und deren Spirit erneut Flügel wuchsen und die eine Gemeinschaft schufen die großartiges umzusetzen wusste. Der lange totgeglaubte Spirit erwachte und breitete sich aus..
Wenn man mit einer handvoll Menschen mit Träumen, Werten, (Nächsten-)Liebe und Engagement in so kurzer Zeit so tolle Sachen (mit-)erleben kann, wachsen sehen darf, was können wir da mit ein paar mehr Neffen und Nichten nicht noch alles erreichen?!

Sascha

Öffentlichkeitsarbeit, Projektunterstützung, Verwaltung

„Diese Band hat etwas magisches, zog mich in ihren Bann. So wie es mir selbst ging, geht es jedem irgendwann.“
Und genau diesen Bann der Familie, oder auch „LaFamilia“ möchte ich nutzen, um im Kleinen Gutes zu tun. Ich denke eher kleinteilig denn visionär. Kleine Hilfen und Schritte um auch den Namen meiner Lieblingsband in der Breite positiver zu besetzen. Dies ist meine Vorstellung des neuen B.O.S.C. Aber trotzdem soll der Spaß nicht fehlen und ich freue mich auf tolle Erlebnisse im Kreis der LaFamilia.

Matze

Öffentlichkeitsarbeit, Projektunterstützung

Meine Vision ist ein Verein der dort anfängt wo große Organisationen aufhören bzw. gar nicht erst anfangen. Die dezentrale Organisation soll Hilfe vor der jeweiligen Haustür ermöglichen. Möglichst unbürokratisch und schnell soll geholfen werden können. Wir alle können etwas tun und ich habe zu lange passiv die Zustände beklagt, statt mich einzusetzen für positive Veränderung. Legen wir los, denn gemeinsam, wenn wir wirklich wollen, können wir Berge versetzen.

Uli

Öffentlichkeitsarbeit, Verwaltung

win-win -Situation.

Ehrenamtliches Engagement ist nicht nur ein Gewinn auf Seiten derjenigen, die Hilfe benötigen.

Denn als Helfer kommt man in Kontakt mit Menschen und Situationen, zu denen man sonst keinen Zugang gehabt hätte.

Das erweitert den Horizont, sozial, persönlich und vor allem nachhaltig.

Was anderen gut tut, tut uns selbst auch gut.

Steffen

Projektunterstützung

Die Welt lässt sich nicht von jetzt auf gleich ändern, doch es liegt in unserer Hand damit zu beginnen…schrittweise durch verantwortungsvolles ökologisches und soziales Handeln im alltäglichen Leben. Oftmals langen hier schon Kleinigkeiten. Meine Vision ist, dass es diese vier Buchstaben – B.O.S.C. – schaffen, in der Öffentlichkeit mit gelebtem sozialem Engagement und Nachhaltigkeit gleichgesetzt zu werden und Unterstützung auch über den Onkelz-Kosmos hinaus erfahren.

Torben

Projektunterstützung

Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass wir möglichst vielen Menschen helfen können und glaube, dass eine solche „Vermittlungsplattform für gute Taten“ wie der B.O.S.C. es werden soll das Potential dazu hat. Also, lasst euch zu guten Taten inspirieren und packt mit an!

Christian

Öffentlichkeitsarbeit

Support the Social
Es ist an der Zeit ein moralisches Gegengewicht zu schaffen!
Die Zeiten werden rauer und teilweise herrscht eine widerwärtige soziale Eiszeit.
Wir können teilnahmslos bleiben oder die vertraute Onkelz-Attitüde an den Tag legen.
Unsere Horde zeichnet sich aus durch Zusammenhalt und grenzenloses Denken.
Ich möchte, dass das Soziale genauso groß gelebt wird, wie der Support, der die Onkelz bis in den Rock Olymp gebracht hat.
Lasst es uns tun!

CHRISTOPHER

Öffentlichkeitsarbeit

Irgendwann reicht es einem nicht mehr regelmäßig einer x-beliebigen Organisation einen Betrag zu überweisen, damit man bei der jährlichen Steuererklärung auch was zum absetzen hat oder um einfach sein Gewissen zu beruhigen. Die Zeit ist gekommen selber den Arsch hoch zu bekommen und anzupacken um die Welt damit ein wenig besser zu machen.
Es steckt soviel Potential in der individuellen Fangemeinde der Onkelz. Lasst uns all die Energie bündeln und für was Positives nutzen. Packen wir es an…

Stefan

IT

Gesellschaftliche Missstände anzuprangern, zu fragen, warum denn keiner etwas tut, ist einfach. Für mich war es an der Zeit, selbst aktiv zu werden. Der B.O.S.C. bietet dafür einen perfekten Rahmen. Zu sehen, wie soziale Projekte langsam entstehen, wie aus vielen Einzelnen nach und nach ein Ganzes wird und daran aktiv mitzuarbeiten, zu spüren, dass wirklich jeder etwas beitragen kann - das ist einfach ein großartiges Gefühl, dass jeder erleben sollte.

JASCHA

Öffentlichkeitsarbeit, Projektunterstützung

Wer die Welt verändern will, darf nicht rasten und auch wer nur im Kleinen etwas bewegen möchte, sollte nicht auf morgen warten.
Daher möchte ich endlich anfangen und mich hier gemeinsam mit anderen Nichten und Neffen engagieren.
Nutzen wir den Spirit um etwas aufzubauen, was dieses Fleckchen – da wo es in unserer Macht steht – ein wenig aufzupolieren vermag.

Julia

Projektunterstützung

Ich habe mich schon früh, im Kleinen, engagiert.
Dies tue ich auch heute noch und bewege damit bestimmt auch etwas, aber eben nur im Kleinen.
Ich will aber Großes erreichen!
Die Onkelzfamilie ist groß und hat eine wahnsinnige Energie. Wenn nicht hier und mit diesen Menschen, wo und mit wem dann?
Zusammen können wir die Welt jeden Tag ein Stück besser machen. Genau das ist mein Ziel.
Lasst uns zusammen die Welt verändern!

Sebi

Media

Jeder würde doch gerne die Welt nach seinen Vorstellungen verbessern, wenn er könnte. Versteht sich von selbst. Aber wo fängst du an und wie bekommst du deinen faulen Arsch von der Couch hoch? Was wir dir bieten können ist nichts weniger als den Anfang und den liebevollen Tritt in den Arsch.

DIETMAR

IT

Eine Mischung aus Unzufriedenheit, Perspektivlosigkeit und Angst beherrschen die Gesellschaft. Die allgegenwärtige Faust in der Tasche bewirkt jedoch nichts außer ausgebeulte Hosen!

"Wenn Du wirklich willst..." zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben und wenn wir wirklich wollen und gemeinsam die richtigen Ziele verfolgen, dann werden wir kleine und vielleicht auch große Veränderungen bewirken.

Der BOSC ist zusammen mit den Onkelz angetreten um Fans und Unterstützern einen Rahmen zu schaffen, in dem eine große Bandbreite an Hilfsangeboten und Aktionen gemeinsam gestemmt werden kann.

Ich bin stolz darauf, Teil dieser Bewegung zu sein und lade alle dazu ein, ihre Faust aus der Tasche zu holen, unsere Kräfte zu vereinen und die Power der Onkelz zu nutzen, um das Richtige zu tun. Denn wenn Du wirklich willst, versetzt Du Berge!

BEAT

Verwaltung

In einer Welt zu leben wo alles scheiße ist, ist scheiße. Wieso lebt man dieses Schlechte und fängt nicht im Kleinen an das zu ändern? Schließlich gibt viel Kleines am Schluss ein Großes. Genau das „Kleine“ (Grosse) möchte ich mit dem B.O.S.C. erreichen!
Dazu ein Chinesisches Sprichwort:
„Hoffnung ist wie der Zucker im Tee: Auch wenn sie klein ist, versüßt sie alles.“

Nine

Öffentlichkeitsarbeit, Verwaltung

„Ist da niemand sonst auf der Welt, der so denkt und fühlt wie man selbst.“ Doch, hier findest du Menschen, die viel erlebt und auch gehadert haben. Hier ist Platz für andere Denkweisen, hier soll sich jeder wohlfühlen und die Liebe und den Zusammenhalt spüren. Die Welt ist dunkel genug, ich möchte meine Erfahrungen teilen, meine Hilfe anbieten, ich möchte Menschen die Hand reichen, Angst nehmen, unterstützen, vermitteln und Freude bereiten. Jeder der nur ein kleines Stück Gutes tut, wird dazu beitragen, die Welt zunehmend zu erleuchten. Lasst es uns gemeinsam angehen.

Dani

Öffentlichkeitsarbeit

Wenn man nur Kleinigkeiten bewegen kann, ist dass ein großes Stück um die Welt ein bisschen besser zu machen. Sehr lange und oft lässt man sich viel gefallen, bekommt Normen vorgelebt, muss sich nach diesen richten und am Ende steht man doch alleine da. Mein Ziel ist es, denen eine Hand zu reichen, die sonst keine gereicht bekommen.