In der Gruft erhalten Obdachlose warmes Essen, saubere Klamotten, einen sicheren Platz zum Schlafen und die Möglichkeit, zu duschen. Alles Dinge, die für jeden uns wahrscheinlich alltäglich und nichts Besonderes sind.

Schon seit dreißig Jahren ist die Einrichtung ein Ort der Wärme und Menschlichkeit. Dabei kommt der Name nicht von ungefähr: Unter der Mariahilfer Kirche waren ursprünglich nicht die Lebenden zuhause. Die Idee, solch einen dunklen Ort in etwas Positives und Helles zu verwandeln, wurde 1986 vom damaligen Pfarrer geboren.
Mittlerweile kümmert sich ein Team aus u.a. SozialarbeiterInnen, PsychaterInnen und auch PsychotherapeutInnen um obdachlose Menschen mit dem Ziel, diese letztendlich wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Wir vom B.O.S.C. ziehen unseren Hut vor soviel Engagement und Mut.

Anlässlich der Tour, die im Frühjahr 2020 hätte stattfinden sollen, haben wir an den jeweiligen Tourstops nach Organisationen gesucht, die wir im Rahmen der Tour mit einer Aktion unterstützen können. Dabei kamen wir für das Konzert Wien auf die Gruft.

Wir haben Kontakt aufgenommen und besprochen, dass wir gemeinsam für die Klienten der Gruft kochen. Leider mussten nicht nur die Tour sondern auch dieser Termin verschoben werden, den Kontakt hielten wir jedoch aufrecht und so kam es auch außerhalb der Tour zu einer beständigen Zusammenarbeit.

Weitere Infos über die Einrichtung, die Angebote, die Arbeit und auch ein paar Bilder findet ihr hier:

Gruft Wien

Folgende Aktionen haben im Rahmen des Projektes stattgefunden.

11.04.2021 - Kochen für die Gruft

An Ostern herrschte in ganz Österreich Osterruhe. In GANZ Österreich? Nein, ein Club namens B.O.S.C. ließ sich auch von dieser Beeinträchtigung nicht davon abbringen, den sechsten Teil der Essensausgabe für die Gruft in Wien zu begleiten.

Diesmal wurde deftig gekocht, es gab Rauchfleisch und Sauerkraut für die Bedürftigen, und die Freude war erneut groß bei allen Beteiligten.

Weiter geht es dann im Mai mit der nächsten Essenslieferung für die Gruft.

14.02.2021 - Kochen für die Gruft

Auch 2021 kümmern wir uns weiterhin um die Gruft. Bei unserem ersten Besuch in diesem Jahr hatten wir bei Eiseskälte aber strahlendem Sonnenschein Winterjacken und erneut eine warme Mahlzeit im Gepäck.

Dieses Mal standen Baguette, Nussbrot und Leberkäse zur Auswahl. Und als wäre das noch nicht genug Grund zur Freude, gab es den Leberkäse gleich in mehreren Varianten: Normal, mit Käse, Chilli oder Brokkoli. Wer mochte, konnte sich auch noch an Kren und Senf bedienen. Ein Speiseplan, der sich durchaus sehen lassen kann.

Bereits seit sechs Monaten unterstützen wir nun die Gruft, und wir freuen uns darauf, auch in den kommenden Monaten für die Hilfsbedürftigen da zu sein.

27.12.2020 - Kochen für die Gruft

Als fast schon lieb gewonnene Tradition kann man die Zusammenarbeit des B.O.S.C. mit der Gruft in Wien bezeichnen. Ende Dezember 2020 waren wir bereits zum vierten Mal vor Ort, um bei der Essensausgabe zu unterstützen.

Der Lockdown in Österreich zum damaligen Zeitpunkt sowie die Hygienevorschriften in Zeiten einer Pandemie stellen alle Beteiligten, Helfer wie Bedürftige, vor große Herausforderungen, doch alle versuchen das Beste aus der Situation zu machen.

Dieses Mal gab es wieder eine abwechslungsreiche Auswahl an Speisen von Lamm- oder Hühnerfleisch mit Butterreis und Gemüse sowie Salat. Hinzu kam dann noch eine Nachspeise. Insgesamt war auch die vierte Essensausgabe in schwierigen und kalten Zeiten wieder eine gute Sache. Eine Sache, welche in 2021 in jedem Fall fortgeführt werden soll.

22.11.2020 - Kochen für die Gruft

Aller guten Dingen sind bekanntlich mindestens drei.

Nachdem wir die wunderbare Gruft in Wien schon mit Suppe und Hot Dogs unterstützen konnten, haben wir uns dieses Mal etwas Besonderes ausgedacht.
Über private Kontakte eines BOSC-Mitgliedes konnte der Wiener Koch und Gastronom Herbert Hausmair als Unterstützer gewonnen werden.

Der Betreiber des gleichnamigen Wiener Gasthauses ist kein Unbekannter in der Gruft. Schon vor einigen Jahren packten er und seine Familie mit an und verköstigten Bedürftige in den auch uns mittlerweile gut bekannten Räumlichkeiten mit leckerem Essen.

Auch dieses Mal wurde es wieder deftig: Auf dem Speisenplan standen Jägerschnitzel mit Spiralen (für alle Nicht-Österreicher: Das sind Spiralnudeln 😉) und Marillenkrapfen (Nochmal etwas Sachkunde: “Marille“ ist die im bayerisch-österreichischem Sprachraum geläufige Bezeichnung für „Aprikose“).

Aufgrund der Covid19-Beschränkungen wurde das Essen nicht vor Ort gekocht, sondern zuhause bei einem unserer B.O.S.C.-Mitglieder. Auch die Organisation, der Transport und die Anlieferung wurde so abgewickelt. Die Essenausgabe erfolgte dann wieder direkt in den Räumen unter der Mariahilfer Kirche in der Barnabitengasse 12a.

Als „special guest“ hatten wir noch einen Spieler vom inklusiven Kick auf Schalke an Bord, der uns tatkräftig in der Gruft unterstützte.
Wir sind stolz auf soviel Engagement und bedanken uns an dieser Stelle bei allen Beteiligten. Danke für eure Zeit und Mühe.

31.10.2020 - Kochen für die Gruft

Unsere Aktion im September kam auf allen Seiten so gut an, dass die Idee einer Wiederholung nicht allzu fern lag.
Am 31.10.2020 – den meisten auch als Halloween bekannt – war es dann wieder soweit.
Dieses Mal standen Hot Dogs mit Senf und Ketchup auf der Speisekarte; und für den „Genuss zum Schluss“ gab es natürlich auch wieder etwas Süßes. Sechzig Bäuche konnten durch die erneute Zusammenarbeit mit dem B.O.S.C mit warmem Essen versorgt und gesättigt werden.

Das Beispiel der Gruft ist ein toller Beweis dafür, dass zusammenwächst, was zusammengehört.
Ein weiterer Termin wurde vereinbart und wir werden euch natürlich auch darüber wieder informieren.

20.09.2020 - Kochen und Kleidung

Während die Tour noch eine weitere Verschiebung aushalten musste, konnten wir den Termin bei der Gruft diesmal wahrnehmen. Zusätzlich zum Essen für die Gäste haben wir noch 40 Hoodies und jeweils 60 Shirts und Schals aus unserem Projekt Kleidung für Bedürftige im Gepäck.

Planmäßig treffen der Koch und sechs Helfer um 12:00 Uhr vor der Gruft in Wien, vollgepackt mit dem Essen und den Onkelz-Klamotten, ein.

Die Töpfe sind voll mit Bohnensuppe samt Kartoffeln und Würstchen für 60 Personen. Dazu gibt es etwa 150 Semmeln und als Nachspeise sind Schokolade und Vanille Küchlein dabei. Auch für Besteck und Servietten ist gesorgt.

Unser Team wurde von drei Sozialarbeitern der Gruft freundlich empfangen. Es folgte die Übergabe des Essens und der Kleidung an die Sozialarbeiter, welche alleine vom Duft des Essens sehr angetan waren. Sowohl die Verpflegung, als auch die Klamotten wurden mit Freude und Entsendung großen Danks an die Onkelz und den B.O.S.C. entgegengenommen.

Im Anschluss gewährt man uns Einblicke in die Notschlafstellen (ohne Personen), sowie die Duschmöglichkeiten und wir erfahren einige allgemeine Basics über die Gruft. Im Gegenzug ist Zeit und Raum dafür, das Schaffen des B.O.S.C. und den damit verbundenen sozialen Projekten zu erläutern.

Auch seitens des Kochs ist die Freude und Begeisterung über diese B.O.S.C.-Aktion sehr groß, weshalb auch sofort das Angebot über eine Fortsetzung laut wird. Auch die Gruft würde sich über ein Wiedersehen sehr freuen und dankt zum Abschluss allen Beteiligten und ganz besonders den Onkelz und dem B.O.S.C. für die gelungene Aktion.

Leave a Reply