Wir haben von den Böhsen Onkelz und deren Vertriebspartner eine beachtliche Menge an Kleidungsstücken zur Verfügung gestellt bekommen, mit der wir gerade in der kalten Jahreszeit ein paar Organisationen, welche sich der Obdachlosenhilfe verschrieben haben, ausstatten können.

Folgende Aktionen haben im Rahmen des Projektes stattgefunden.

10.02.2021 - Kleiderausgabe Essen Hauptbahnhof

Anfang Februar war unser Mitglied Benny in Essen rund um den Hauptbahnhof unterwegs und hat dort Kleidung an obdachlose Jugendliche und Erwachsene verteil, um ihnen eine kleine Freude zu machen in den kalten Wintertagen. Im Gepäck hatte er einiges aus unserem Pool aus dem Projekt Kleidung für Bedürftige. Die Freude war groß und auch der ein oder andere Onkelz Fan war unter den Empfängern. Dabei ist ihm Michael ganz besonders in Erinnerung geblieben, weil er seit fünf Jahren auf der Straße sein Lieblingsstück Bomberpilot nicht mehr gehört hat. Es gab auch viele weitere Geschichten, einige traurig, einige aber auch lustig. Benny wird auf jeden Fall wieder losziehen, um unseren wohnungslosen Mitmenschen etwas Hoffnung und Freude zu schenken.

19.01.2021 - Bünder für Bünder - Hilfe in der Not e.V.

Der Verein „Bünder für Bünder – Hilfe in der Not e.V.“ kümmert sich um Menschen aus Bünde die in Not geraten sind und Hilfe jeglicher Art benötigen.

Ende Januar durften wir Marc Höcker und seinem Team Kleidung aus unserem Projekt „Kleidung für Bedürftige“ übergeben.

Die Kleidung wird mit der Lebensmittelausgabe in den Vereinsräumlichkeiten verteilt werden. Außerdem hatten wir bei dem Treffen Gelegenheit, über die soziale Ausrichtung des B.O.S.C. zu sprechen. Die Übergabe der Kleidung wird sicher nicht unsere letzte Aktion mit dem Bünder Verein bleiben.

11.01.2021 - Drogenhilfe Saarbrücken gGmbH

Anfang Januar wurde Sven Schäfer, der Geschäftsführer der Drogenhilfe Saarbrücken gGmbH über Helfer des Kältebus Saarbrücken ( https://kaeltebussaarbruecken.de/ ) auf unser Projekt „Kleidung für Bedürftige“ aufmerksam. Beide Organisationen pflegen einen guten und engen Kontakt miteinander und arbeiten in vielen Bereichen zusammen. Nach einem kurzen Gespräch war klar: hier helfen wir!

Am 11.01.2021 kamen rund 160 Shirts, Hoddies und Schals im Saarland an und noch am gleichen Tag konnte die Kleidung Sven und der Drogenhilfe überreicht werden. Die Freude war riesig und Sven bedankt sich für die schnelle und unbürokratische Hilfe auch in diesen schweren Zeiten.

Das DHZ ist Anlaufstelle für Konsumenten illegaler Drogen oder missbräuchlich verwendeter Medikamente. Mit den niederschwelligen Angeboten des DHZ sollen möglichst viele Konsumenten illegaler Drogen erreicht werden, um ihnen Ausstiegs- und Überlebenshilfen zur Verfügung zu stellen. Die negativen Begleiterscheinungen des Konsums illegaler Drogen sollen abgemildert und weitere Schäden vermieden werden. Das Leistungsspektrum der Einrichtung umfasst sowohl die Herausführung von Drogengebrauchern aus der Abhängigkeit durch Ausstiegsberatung und Vermittlung in Ausstiegsprogramme als auch Überlebenshilfeangebote lebenspraktischer Natur sowie Angebote zur Infektions- und Notfallprophylaxe.

Unter ordnungspolitischen Gesichtspunkten besteht die Zielsetzung des DHZ darin, die Belastung der Öffentlichkeit durch die negativen Begleiterscheinungen einer offenen Drogenszene (Spritzenmüll, öffentliches Konsumgeschehen) zu reduzieren.

Das DHZ ist eine akzeptanzorientierte Einrichtung. Die akzeptierende Drogenhilfe fordert keine unmittelbare Abstinenz, sondern kooperiert mit dem nach ihrem Verständnis mündigen Konsumenten bei der Erarbeitung eines eigenverantwortlichen, risikoarmen Umgangs mit der Droge. Die sich aus dem Konsum illegaler Drogen ergebenden sozialen, gesundheitlichen und psychischen Schäden sollen durch das Vorhalten von lebenspraktischen Hilfen (z.B. Kleiderkammer), von Überlebenshilfen (z.B. Spritzentausch) und Beratung bei alltags- und drogengebrauchsbezogenen Problemen minimiert werden. Es geht darum, Überleben zu sichern, soziale Desintegration zu verhindern sowie die Betroffenen gesundheitlich und psychosozial zu stabilisieren; dies geschieht auch mit dem Wissen, dass eine eventuell später beabsichtigte abstinente Lebensführung durch Folgeschäden enorm erschwert wird.

Die in der akzeptierenden Drogenhilfe vielfach angewendete Methode der Niedrigschwelligkeit zielt darauf, durch die Senkung der Zugangsschwelle zum Hilfesystem möglichst viele Betroffene zu erreichen. In der Praxis hat sich gezeigt, dass durch die Zugangsmethode Niedrigschwelligkeit und den inhaltlichen Arbeitsansatz Akzeptanz die Reichweite von Drogenhilfe erhöht wird, da auch diejenigen Drogengebraucher angesprochen werden, die über die traditionellen ambulanten und stationären Hilfen nicht oder noch nicht erreicht werden. Die akzeptierende Drogenhilfe ist kein Königsweg, sie versteht sich nicht als Alternative oder Konkurrenz zu abstinenzorientierten Hilfen. Sie hat sich aber als unverzichtbarer Bestandteil des Drogenhilfesystems etabliert

Im DHZ Saarbrücken wird von Beginn an nach akzeptierenden Maßstäben gearbeitet. Die Grundsätze der akzeptierenden Drogenhilfe wurden ebenso wie die vorgehaltenen Angebote immer wieder überdacht, neu diskutiert und an Saarbrücker Verhältnisse angepasst. Haltungen und Angebotsstruktur haben sich so mit der Zeit verändert. Dabei waren Bedürfnislage der Konsumenten, aber auch die Budgetierung der Einrichtung sowie ordnungspolitische Entscheidungen der Kostenträger zur Sicherung des Standorts maßgeblich.

Website: https://drogenhilfezentrum.de/dhz/

23.12.2020 - Raum_58 Essen

Wusstet ihr, dass etwa 160 Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren ihren Lebensmittelpunkt in dieser Stadt auf der Straße haben? Häufig ohne irgendeinen Schulabschluss, dafür aber mit Drogenproblemen und zerrütteten Familienverhältnissen. C’est la vie.

Um diesen Kids zumindest in den Nächten eine sichere Zuflucht bieten zu können, bietet die Notschlafstelle Raum_58 seit 2001 bis zu 150 Jugendlichen ein warmes Bett, eine Duschmöglichkeit, Waschmaschinen, gemeinsame Malzeiten, und somit vor allem eines: Raum, um in Ruhe nachdenken und sich auch alles von der Seele reden zu können.

Bei unserem ersten Termin vor Ort wurde uns erklärt, dass sich die Institution komplett über Spenden finanziert. Mit diesen können dann z.B. Hygieneartikel und Lebensmittel gekauft oder auch die nächtlichen, studentischen Aushilfen finanziert werden.

Ende Dezember 2020 – kurz vor Weihnachten – stand dann der B.O.S.C. vor den Türen des Raum 58.
Der Empfang war herzlich und natürlich war auch die Freude über unsere Spende riesengroß.

Dem Winter und den Temperaturen geschuldet, haben wir uns im ersten Anlauf für eine Kleiderspende für die Jugendlichen im Raum 58 entschieden.

55 Shirts, 15 Schals und 24 Hoodies aus dem Hause Onkelz konnten verteilt werden.

Schön war auch die Tatsache, dass eine Reinigungskraft vor Ort ein bekennender Onkelzfan ist und es somit keinerlei Berührungsängste gab und gibt.

Wir stecken bereits in der Planung für einen nächsten Termin, um weitere benötigte Artikel übergeben zu können.

09.12.2020 - Verein für Gefährdetenhilfe Bonn

Der Verein für Gefährdetenhilfe (kurz: VFG) in Bonn hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen in sozialen Schwierigkeiten auf der einen Seite schnell und möglichst früh zu helfen, zum anderen zusätzlich den Weg für ein selbstbestimmtes und unabhängiges Leben zu ebnen.

Seit 1977 unterstützen die verschiedenen Einrichtungen Wohnungslose, Suchtkranke, aus der Haft Entlassene, Erwerbslose und auch Kinder suchtmittelabhängiger Eltern mit unterschiedlichen Angeboten. Themen wie Beratung und medizinische Versorgung gehören genauso dazu wie Rehabilitation, Kinder- und Jugendhilfe oder eine Kleiderkammer. Bei Letztgenanntem kam nun der Böhse Onkelz Social Club mit einer Kleiderspende ins Spiel.

Der kalte Winter stellt jedes Jahr aufs Neue viel zu viele Menschen vor gesundheitliche Probleme und es ist nach wie vor kaum vorstellbar, dass ein reiches Land wie Deutschland immer noch Kältetote zu verzeichnen hat. Alleine im Winter 2018/2019 starben zwölf Obdachlose durch Erfrieren (Quelle: Statista.com). Wie viele Menschen jedes Jahr dem Tod kurz vor knapp von der Schippe springen und jahreszeitbedingte körperliche und seelische Verletzungen erleiden, können wir uns wahrscheinlich gar nicht vorstellen. An den Ursachen können wir als B.O.S.C. auf die Schnelle nicht viel ändern, allerdings können wir im wahrsten Sinne etwas Wärme geben.

50 Hoodies und 50 T-Shirts konnten wir bedürftigen Menschen beim VFG überreichen, damit sie in den kommenden Monaten zumindest ein bisschen weniger frieren.

Die Straße gehört uns allen und die Straße trägt ONKELZ.

Wir bedanken uns bei allen involvierten BOSC-Mitgliedern und wünschen dem VFG Bonn sowie allen Kindern dieser Zeit da draußen – in Bonn und überall sonst – viel Glück, Kraft und Stärke.

Alle Infos zum VFG: vfg-bonn.de

04.12.2020 - Merziger Tafel

Anfang Dezember haben wir anlässlich des ersten Schneefalls im Saarland die Tafel Merzig mit einem weiteren Schwung wärmender Merchartikel versorgt, die uns von den Onkelz und deren Vertriebspartnern für solche Zwecke zur Verfügung gestellt wurden. Die 48 Kapuzenpullis und 50 Schals wurden von Herrn Paqué, Ansprechpartner für den B.O.S.C. bei der Merziger Tafel, sichtlich mit großem Wohlwollen entgegengenommen.

Was uns besonders gut gefallen hat ist, dass die Kleidung nicht einfach schnell an die Gäste verteilt, sondern in einem separaten Raum präsentiert wird. Findet ein Besucher der Tafel an einem Kleidungsstück gefallen, kann er einer Mitarbeiterin seine Größe mitteilen und bekommt das passende Stück ausgehändigt. Ein solche menschenwürdiges Miteinander wünschen wir uns überall.

Als kleine Besonderheit haben wir diesmal außerdem noch 57 Shirts der früheren Ruhrpott-Metal-Band Sidewinder mitgebracht, die ebenfalls an Kunden der Tafel ausgegeben werden.

Leadgitarrist Meik ist bereits vor der Reaktivierung des Clubs an uns herangetreten und hat uns die noch nicht verkauften Merchartikel seiner Band für soziale Zwecke angeboten. Meik ist selbst Onkelzfan und altes Clubmitglied; er wünschte sich, dass die Shirts seiner im Januar aufgelösten Band an Menschen gehen, die sie auch wirklich gebrauchen können. Seinen Wunsch haben wir natürlich nur allzu gerne umgesetzt und sagen im Namen der Tafelkundschaft danke!

25.05.2020 - Werkstatt Solidarität Essen

Im Rahmen des Projekts war unser Christian in Essen um schönstes Merch zu verteilen.

Nach einer sehr freundlichen Begrüßung durch Pelle, den Chef vor Ort, ging es direkt ans Ausladen. Dabei gab es viele neugierige Blicke der im Hof sitzenden (und dabei natürlich den Mindestabstand einhaltenden) 15-20 Jugendlichen und Mitarbeitern, begleitet von positiven Kommentaren. “Ist das alles für uns? … Danke!” oder “Sieht aus wie Ed Hardy!” (wer hat das beim Memento-Motiv nicht gedacht haha).

Nach vollendeter Arbeit gab’s noch Kaffee mit dem Chef und die ein oder andere Anekdote. Fazit: ein toller Laden, wir sind gerne vor Ort!

26.04.2020 - Obdachlosenhilfe Sepp+Co

Wir konnten Sepp+Co mit einem Nachschub von 60 Pullis, 60 Shirts und 30 Schals aus unserem Kontingent Kleidung versorgen.

Nach langer Überlegung waren die Jungs und Mädels der Obdachlosenhilfe trotz Corona in Groß-Gerau und Frankfurt unterwegs und haben vor Ort viele Obdachlose mit Kleidung und Geschenken glücklich gemacht.

04.04.2020 - TierAnker Magdeburg

Eigentlich wollten wir vor Ort eine kleine Aktion im Rahmen der Onkelz-Tour starten. Da uns hierbei leider Corona dazwischen kam, haben wir kurzerhand ein Paket mit Kleidung an den Verein geschickt, damit diese an die Bedürftigen vor Ort ausgegeben werden kann.

Man hat sich riesig über die rund 100 Shirts, 100 Hoodies und 20 Schals gefreut!

20.03.2020 - Tafel Dormagen

Im Rahmen der Tour der Böhsen Onkelz haben wir Organisationen gesucht, die wir rund um die jeweiligen Konzerte vor Ort unterstützen können. Dabei sind wir auf die Dormagener Tafel gestoßen, die es als ihre Aufgabe sieht, Menschen mit geringem Einkommen zu helfen. Der Koordinator vor Ort ist ebenfalls ein glühender Anhänger unserer geliebten Kapelle und so war schnell klar, das wir hier den richtigen Partner gefunden haben.

Wir durften die Tafel Dormagen mit 48 Hoodies, 50 Schals und 40 Shirts aus unserem Pool versorgen. Dies wurde uns mit großer Freude und herzlichem Lachen quittiert.

14.03.2020 - Obdachlosenhilfe Sepp+Co

Die Obdachlosenhilfe Sepp+Co sammelt Kleidung für Obdachlose Männer und Frauen und bringt diese persönlich zu den Obdachlosen – unter anderem in Rüsselsheim, Groß-Gerau und Frankfurt.

Feste Ausgabezeiten gibt es nicht, sobald genug Kleidung und sonstige Artikel gesammelt wurden, treffen sich die Unterstützer und fahren ihre Runde.

Dieses Wochenende haben Sepp und seine fleißigen Helfer 50 Shirts, Hoodies und Schals, welche sie von uns im Rahmen des Projektes erhalten haben, an ihre Kunden verteilen können. Die Koordination einer Nachlieferung erfolgt ebenfalls zur Zeit.

06.03.2020 - Heinzelmännchen für OHA

Die Heinzelmännchen für OHA (Obdachlose, Hilfsbedürftige und arme Menschen) betreuen bis zu 350 obdachlose und bedürftige Menschen in Nürnberg und Umgebung und versorgen sie mit Klamotten, Hygieneartikeln und Lebensmitteln. Unsere Familie “Neffen & Nichten Bayern & Österreich” wird den Verein auch in Zukunft mit kleinen Aktionen unterstützen.

http://www.herzfuerobdachlose.de/

Innerhalb des Projektes durften wir die wichtige Arbeit der Heinzelmännchen mit einer Lieferung von 100 Schals, 170 Shirts und 112 Hoodies unterstützen!

17.02.2020 - Merziger Tafel

Heute konnte für Nachschlag gesorgt und der Merziger Tafel 48 weitere Hoodies für die Ausgabe vorbeigebracht werden.

27.01.2020 - Merziger Tafel

Die Tafel Merzig ist eine von über 940 Tafeln mit mehr als 2.000 Tafel-Läden und Ausgabestellen, die alle im Dachverband Tafel Deutschland e.V. organisiert sind.

In Merzig arbeiten 50 Helferinnen und 15 Fahrer ehrenamtlich für die Tafel. Pro Jahr kommen sie zusammen auf 13.000 Arbeitsstunden – alles im unbezahlten Ehrenamt. Die Arbeit der Helferinnen umfasst unter anderem das Vorbereiten der noch genießbaren Nahrungsmittel und Aussortieren der nicht mehr verwertbaren Waren und natürlich das Verteilen an die Bedürftigen.

In Merzig bekommen zurzeit 400 Kunden an zwei Terminen in der Woche für den symbolischen Betrag von 1,50 € qualitativ einwandfreie Lebensmittel, die ansonsten im Müll gelandet wären.

Außerdem schafft Herr Frank Paqué, Ansprechpartner der Tafel, einmal pro Monat einen Rahmen für soziale Teilhabe mit der Aktion „Essen stiftet Gemeinschaft“. Bei diesen Treffen wird von den Helferinnen gekocht und für den symbolischen Betrag für 1 € kann dort dann zusammen gegessen und sich im Anschluss daran unterhalten werden. Dieses Angebot wird nicht nur von Bedürftigen, sondern auch von Geschäftsmännern aus der Umgebung genutzt, die dann manchmal etwas mehr als 1 € in die Kasse legen.

Als wir die Kleidung in Form von rund 90 Hoodies und jeweils 145 Shirts und Schals vorbei brachten, haben Herr Paqué und seine Helferinnen und Helfer uns vom B.O.S.C. e.V. sehr herzlich empfangen, uns alle Räumlichkeiten gezeigt sowie die Abläufe erläutert. Die von uns mitgebrachten Merchartikel wurden mit den Worten „Ist doch egal was draufsteht, Hauptsache warm!“ mit in das Angebot für die heutige Ausgabe aufgenommen.

06.01.2020 - Straßenkinder e.V.

Mit dem Konzert der Onkelz auf der Waldbühne in Berlin entstand eines unserer ersten Projekte. Nähere Informationen zum Verein findest Du hier: https://strassenkinder-ev.de/

Heute haben wir den Straßenkindern 144 Hoodies aus unserem Bestand vorbei gebracht. Zusätzlich konnten wir noch einen dringend benötigten Kinderwagen organisieren.

Trotz des Trubels der an diesem Tag herrschte, wurden wir wieder sehr nett empfangen und man hat sich über unsere Unterstützung enorm gefreut.

28.12.2019 - Wärmestube Halberstadt

Heute haben wir je 45 Hoodies, Shirts und Schals aus unserem Bestand bei der Wärmestube der Caritas in Halberstadt abgegeben. Über die Spende hat man sich sehr gefreut, besonders, weil es sich um Neuware handelte und nicht wie sonst üblich um gebrauchte Kleidung.

Die Wärmestube am Halberstädter Franziskanerkloster hilft und betreut Menschen, die in eine soziale Notlage oder seelische Krise geraten sind.

Bedürftige Menschen erhalten eine warme Mahlzeit. Sie können sich hier waschen, ihre Kleidung ausbessern lassen oder neue Kleidung in der Kleiderkammer erhalten. Zudem gibt es die “Kalte Tasche” mit Lebensmitteln.

Wärmestube Halberstadt

27.12.2019 - Wohnungslosenhilfe der SKM Heidelberg

Heute haben wir die Wohnungslosenhilfe im Karl-Klotz-Haus, eine Einrichtung der SKM Heidelberg mit 19 Hoodies aus unserem Kleidungs-Pool versorgt.

Wir helfen da, wo wir gebraucht werden

Der SKM Heidelberg berät Wohnungslose in allen Lebenslagen in den Tagesstätten. Wir gehen auch raus auf die Straße und unterstützen die Menschen dort, wo sie sich aufhalten. Wir kümmern uns auch um die speziellen Bedürfnisse betroffener Frauen; für sie ist dieses Leben besonders schwer.
SKM Heidelberg – Wohnungslosenhilfe

25.12.2019 - Kältebus Saarbrücken

Auch den Kältebus Saarbrücken durften wir mit 53 Hoodies, 50 Shirts und 50 Schals unterstützen. Unter den glücklichen Empfängern waren auch zwei Onkelz-Fans – der eine hat geweint vor Glück und der andere drückte seine Freude aus, indem er jubelnd um die Feuertonne tanzte!

Bei einer kleinen, spontanen Weihnachtsfeier mit onkelzverrückten Bedürftigen wurden heute dann fast alle Kleidungsstücke verteilt. Ganz viele glückliche Menschen die stolz auf ihre neuen Klamotten sind und Schal schwenkend und Onkelz-Lieder singend gefeiert haben. Ein unvergesslicher Abend für alle Teilnehmer!

Klamotten-Nachschub ist bereits unterwegs.

08.12.2019 - Tafel Himmelpforten

Am 08.12.2019 haben wir der Tafel Himmelpforten erstmals 33 Hoodies, 78 Shirts und 40 Schals zur Verfügung gestellt. Nach einer halben Stunde waren alle Kleidungsstücke verteilt!

Die Aktion kam so gut an, dass wir bisher noch zwei Mal Nachschub in Form von insgesamt 108 Hoodies, 256 Shirts und 100 Schals geliefert haben.

Die Tafel Himmelpforten stellt eine von fünf Ausgabestellen der Stader Tafel im Landkreis Stade dar. In jeder dieser Ausgabestellen arbeitet ein engagiertes Team von Ehrenamtlichen.

20.09.2020 - Gruft Wien

In der Gruft erhalten Obdachlose warmes Essen, saubere Klamotten, einen sicheren Platz zum Schlafen und die Möglichkeit, zu duschen. Alles Dinge, die für jeden uns wahrscheinlich alltäglich und nichts Besonderes sind.

Schon seit dreißig Jahren ist die Einrichtung ein Ort der Wärme und Menschlichkeit. Dabei kommt der Name nicht von ungefähr: Unter der Mariahilfer Kirche waren ursprünglich nicht die Lebenden zuhause. Die Idee, solch einen dunklen Ort in etwas Positives und Helles zu verwandeln, wurde 1986 vom damaligen Pfarrer geboren.
Mittlerweile kümmert sich ein Team aus u.a. SozialarbeiterInnen, PsychaterInnen und auch PsychotherapeutInnen um obdachlose Menschen mit dem Ziel, diese letztendlich wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Wir vom B.O.S.C. ziehen unseren Hut vor soviel Engagement und Mut.

Weitere Infos über die Einrichtung, die Angebote, die Arbeit und auch ein paar Bilder findet ihr hier: Gruft Wien

Anlässlich der Tour, die im Frühjahr 2020 hätte stattfinden sollen, haben wir an den jeweiligen Tourstops nach Organisationen gesucht, die wir im Rahmen der Tour mit einer Aktion unterstützen können. Dabei kamen wir für das Konzert Wien auf die Gruft.

Wir haben Kontakt aufgenommen und besprochen, dass wir gemeinsam für die Klienten der Gruft kochen. Leider mussten nicht nur die Tour sondern auch dieser Termin verschoben werden, den Kontakt hielten wir jedoch aufrecht und so kam es auch außerhalb der Tour zu einer beständigen Zusammenarbeit.

Während die Tour noch eine weitere Verschiebung aushalten musste, konnten wir den Termin bei der Gruft diesmal wahrnehmen. Zusätzlich zum Essen für die Gäste haben wir noch 40 Hoodies und jeweils 60 Shirts und Schals aus im Gepäck.

Planmäßig treffen der Koch und sechs Helfer um 12:00 Uhr vor der Gruft in Wien, vollgepackt mit dem Essen und den Onkelz-Klamotten, ein.

Die Töpfe sind voll mit Bohnensuppe samt Kartoffeln und Würstchen für 60 Personen. Dazu gibt es etwa 150 Semmeln und als Nachspeise sind Schokolade und Vanille Küchlein dabei. Auch für Besteck und Servietten ist gesorgt.

Unser Team wurde von drei Sozialarbeitern der Gruft freundlich empfangen. Es folgte die Übergabe des Essens und der Kleidung an die Sozialarbeiter, welche alleine vom Duft des Essens sehr angetan waren. Sowohl die Verpflegung, als auch die Klamotten wurden mit Freude und Entsendung großen Danks an die Onkelz und den B.O.S.C. entgegengenommen.

Im Anschluss gewährt man uns Einblicke in die Notschlafstellen (ohne Personen), sowie die Duschmöglichkeiten und wir erfahren einige allgemeine Basics über die Gruft. Im Gegenzug ist Zeit und Raum dafür, das Schaffen des B.O.S.C. und den damit verbundenen sozialen Projekten zu erläutern.

Auch seitens des Kochs ist die Freude und Begeisterung über diese B.O.S.C.-Aktion sehr groß, weshalb auch sofort das Angebot über eine Fortsetzung laut wird. Auch die Gruft würde sich über ein Wiedersehen sehr freuen und dankt zum Abschluss allen Beteiligten und ganz besonders den Onkelz und dem B.O.S.C. für die gelungene Aktion.

Leave a Reply